Der Geschäftsplan

Unter einem Geschäftsplan versteht man die schriftliche Darlegung eines Existenzgründungsprojekts.

Der Inhalt sollte so gestaltet sein, dass er es einem Dritten – besonders dem Banker – ermöglicht, die wesentlichen Punkte und Entscheidungskriterien zu erkennen und zu bewerten.

Der Umfang sollte in der Regel 12 Seiten nicht überschreiten (ohne Anlagen).

Im Geschäftsplan ist auf folgende Punkte detailliert einzugehen:

  1. Existenzgründungsidee

  2. Gesellschaftsform

  3. Gesellschafter/Inhaber

  4. Geschäftsführer

  5. Firmenanschrift

  6. Büro-, Produktions- und Lagerräume

  7. Personal

  8. Investitionsvolumen

  9. Langfristiger Kapitalbedarf

10. Kurzfristiger Kapitalbedarf (Betriebsmittel)

11. Langfristiger Finanzierungsplan

12. Kurzfristiger Finanzierungsplan

13. Besicherung der Kredite

14. Kapitaldienstermittlung

15. Absatzmarkt

     - Zielgruppen

     - Einzugsgebiet

     - Marktpotential

     - Mitbewerber

     - Stärken-/Schwächen-Profil des Existenzgründungsvorhabens

     - Auftragsbeschaffungsmaßnahmen

16. Beschaffungsmarkt (Lieferanten)

17. Ertragsvorschau (für 3 Geschäftsjahre)

18. Liquiditätsplanung (1. Geschäftsjahr)

19. Persönliche, fachliche, unternehmerisch-kaufmännische Voraussetzungen

20. Zusammenfassung

21. Anlagen

Auf Wunsch können wir einen solchen maßgeschneiderten und bankgerechten Geschäftsplan für Sie erstellen sowie Sie bei den Finanzierungsgesprächen mit der Bank begleiten und unterstützen.

Die Beratungskosten werden zum wesentlichen Teil mit öffentlichen Mitteln bezuschusst, so dass sich Ihr Eigenanteil deutlich verringert.

Infotelefon: 06221/6599095


/\ top

 

Unternehmensberatung Dipl.-Kfm. Hellmut Knape & Partner © 2006